Neue Seite

Allgemeine Informationen

Ein Kompass ist ein Instrument zur Bestimmung der Himmelsrichtung. Es gibt zwar verschiedene Arten von Kompassen, jedoch hängt dies vor allem mit dem Aussehen zusammen. Die Anwendungen, die im Folgenden beschrieben werden können mit jeder Sorte Kompass durchgeführt werden.


Deklination

Ein Kompass richtet seine Nadel nach dem magnetischen Nordpol der Erde aus. Allerdings stimmt dieser Norden (Aufgrund von Konvektionsströmen im Erdmantel) nicht exakt mit dem geographischen Norden überein. Diese Abweichung bezeichnet man als Deklination. Sie beträgt in der Schweiz rund 2°. Da die Abweichung sehr gering ist, kann sie bei kleinen Strecken (in der ganzen Schweiz) vernachlässigt werden.




Einteilung

Die Einteilung auf dem Index des Kompasses ermöglicht es, genaue Richtungsangaben zu machen. Man geht vom Norden aus und gibt an, um welchen Winkel (Uhrzeigersinn) das Ziel davon abweicht. Dieser Winkel wird als Azimut bezeichnet.

Es gibt zwei verschiedene Messsysteme

Die Gradeinteilung (0-360°) oder die Einteilung in Artillerie-Promille (0-6400‰). Hauptsächlich?wird aber die Gradeinteilung verwendet.



Anpeilen

Um von deinem Standpunkt aus das Azimut eines Punktes zu bestimmen, wird die Technik des Anpeilens benutzt. Wichtig ist, dass das Azimut von dem Standpunkt abhängt! Wenn du also diese Richtung jemandem angibst, musst du auch den Standpunkt angeben, von wo aus das Azimut gemessen wurde.
Wie peilt man ein Objekt an:
  • Halte dir den Kompass gerade vor die Augen
  • Visiere den Punkt über die Visiermarken an
  • Drehe den Kompassring, bis die Nordmarken links und rechts von der Nordnadel zu liegen kommen
  • In einigen Kompassen hat es einen Spiegel, der dir dabei hilft
  • Lies das Azimut von der Anzeige ab

Je grösser die Distanz ist, die zurückgelegt werden muss, desto grösser ist die Abweichung bei ungenauen Winkelmessungen. Es ist deshalb sinnvoll, eine lange Strecke in kleine Teilstücke zu unterteilen und mehrere Azimutangaben zu benutzen.

Marschieren mit dem Kompass

Wenn du deinen Standort auf der Karte kennst, ist es einfach, mithilfe des Kompass die Marschrichtung zu bestimmen:

Richte die Karte nach Norden aus

  • Nimm eine Kompasskante und setze sie auf deinen Standpunkt.
  • Dreh den Kompass um deinen Standpunkt, bis die ausgewählte Kante (oder die Verlängerung) den Zielort berührt.
  • Drehe den Kompassring, bis der Nordteil der Nadel zwischen den Nordmarken liegt.
  • Nimm den Kompass jetzt in die Hand und drehe dich, bis die Nordnadel erneut zwischen den Marken liegt.

Laufe nun in Richtung des Kompassvisiers


Marschieren nach Azimut

F
alls du von einem Zielort nur die Himmelsrichtung (Azimut) und die Distanz von einem bestimmten Ort aus kennst, musst du lediglich den Kompassring auf die entsprechende Azimutzahl einstellen und gleich verfahren wie oben beschrieben. Achte darauf, dass die Richtungsangabe nur von einem bestimmten Punkt aus zum richtigen Ort führt. Deshalb brauchst du den Startpunkt, die Richtung (Azimut) und die Distanz, um den Zielort genau zu treffen.

Umgehungsmarken

Falls auf dem Weg ein unüberwindbares Hindernis liegt (See, hoher Berg, …) kannst du diesem mit Hilfe der Umgehungsmarken auf dem Kompass einfach ausweichen:

Vor dem Hindernis drehst du dich mit dem Kompass in die Richtung, in der du das Hindernis umgehen möchtest

  • Drehe dich soweit, bis die Nordnadel zwischen den Umgehungsmarken (Doppelpunkte auf der Kompassscheibe) zu liegen kommt
  • Gehe so viele Schritte (und zähle sie), bis das Hindernis auf dem Weg ist
  • Laufe wieder in die ursprüngliche Marschrichtung, bis das Hindernis auf dem Weg ist
  • Um wieder auf die alte Strecke zu kommen, drehst du dich so, dass nun die anderen beiden Umgehungsmarken neben der Nordnadel zu liegen kommen

Gehe gleich viele Schritte in diese Richtung, wie zuvor in die Andere. Jetzt kannst du dich wieder drehen und in die korrekte Richtung gehen.



Rückwärtseinschneiden

Rückwärtseinschneiden ist eine Triangulationsmethode um deinen Standpunkt auf der Karte zu bestimmen. Du benötigst dazu mindestens zwei markante Punkte in Sichtweite (Kirchenturm, Waldecke, …), deren Position dir auf der Karte bekannt ist:

  • Peile mit Hilfe des Visiers einen der Punkte an.
  • Lege den Kompass nun auf die Karte, dass die Kompassnadel und die Nordmarken nach Norden zeigen
  • Bewege den Kompass so, dass eine Kante auf dem angepeilten Punkt zu liegen kommt
  • Verlängere diese Linie
  • Wiederhole diesen Vorgang für die restlichen Punkte
  • Du befindest dich im Schnittpunkt der Linien

Vorwärtseinschneiden

Vorwärtseinschneiden ist eine alternative zum Rückwärtseinschneiden. Dabei ist dein Standort allerdings bekannt. Es geht darum, ein Objekt in Sichtweite auf der Karte zu finden:
  • Visiere zuerst den zu bestimmenden Punkt an
  • Ähnlich wie beim Rückwärseinschneiden richtest du nun den Kompass auf der Karte aus.
  • Bring die Kompasskarte mit deinem Standort überein und verlängere die Linie.
  • Laufe nun auf dem Weg weiter (300-1km; je weiter du gehst, desto genauer ist die Ortsbestimmung).
  • Peile den Punkt erneut an und übertrage eine zweite Linie auf die Karte.

Dort wo der Schnittpunkt ist, befindet sich der Punkt auf der Karte.

Die Basis-Inhalte von unseren Pfaditechnik Seiten durften wir freundlicherweise aus dem Wiki der Pfadi Lachen übernehmen. Unsere Pfaditechnikseiten werden kontinuierlich ausgebaut und weiter entwickelt.